Die Lösung - VDSL

 

Wieso? Warum? Weshalb?

"Warum haben wir kein schnelles DSL?". Die Antwort der Frage kann kurz ausfallen: Die Physik ist schuld!

Doch von vorn. Das Hauptproblem liegt daran, dass der Hauptversorger für Telefon und Internet das DSL-Signal aus einem entfernten Hauptverteiler (HVt) bzw. der Vermittlungsstelle einspeist. Aufgrund der Kabellänge und der daraus resultierenden Leitungsdämpfung wird das DSL-Signal über die Streckenlänge immer schwächer. Am DSL-Teilnehmer kommt schlussendlich nur noch 768 KBit/s oder 384 KBit/s im Download an.

 

Und nun?

Nun kommen wir ins Spiel.

Wir mieten eine Leitung an einer nahegelegenen Glasfaser. Um diese Glasfaserleitung in den Ort zu bekommen, kommen zwei sogenannte Lizenzbandfunkstrecken zum Einsatz. Diese dienen als Glasfaserverlängerung und haben eine Kapazität über 1 GBit/s. Am Ende der Funkstrecken geht es wieder weiter mit einem Glasfaserkabel. Diese werden mittels Tiefbaustrecken innerhalb des Ortes mit unseren aktiven Kabelverzweigern (KvZ) verbunden. Hier befindet sich die gesamte aktive Technik für das schnelle Internet. Anschließend muss der aktive Kabelverzweiger nur durch ein kurzes Kupferkabel mit dem Kabelverzweiger der Telekom verbunden werden, damit wir alle Teilnehmer im Ort erreichen können.

 

Das war’s?

Ja das war alles. Denn durch die massive Verkürzung der Kupferstrecke auf maximal 1,5 km erreichen wir bei Ihnen DSL-Bandbreiten bis zu 50 MBit/s und mehr.